KulTour LEERreich

"MOIN und Herzlich Willkommen!"

Kultur ist relevant!

Die beiden Kabarettisten Tobias Mann und Christoph Sieber haben es in ihrer Sendung "Mann, Sieber!" auf den Punkt gebracht. Sie entwerfen eine Welt ohne Kunst und Kultur und stellen fest: "Kultur ist zwar nicht alles, aber ohne Kultur ist alles nichts"                         #kulturerhalten

https://www.zdf.de/comedy/mann-sieber/mann-sieber-clip-8-154.html#xtor=CS5-22

Gästeführungen

Kirchen sind mehr als ein Raum

Nicht nur Touristen sind beeindruckt von unserem „heiligen Viertel“ mit der ev.-luth. Lutherkirche, der kath. Kirche St. Michael, der Großen Reformierten Kirche sowie der Mennonitenkirche.

Um diese einmaligen kulturellen und religiösen Schätze bekannt zu machen wurden 14 neue KirchenführerInnen in Zusammenarbeit mit der VHS ausgebildet. Der Kurs umfasste 80 Stunden und dauerte von September bis Februar.

„Kirchen verstehen und zugänglich machen“ war das Motto.

Die Vorträge boten fundierte Einblicke in die christliche Architektur: Romanik, Gotik, Renaissance und Barock, in die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Religionen und Weltanschauungen. Als Referenten standen Experten zur Verfügung, wie Burghardt Sonnenburg, Leiter des Heimatmuseums, ehemalige Kirchenführer und alle Pastoren der 4 Altstadtkirchen.  

Die Kirchen möchten kein Museum sein, sie wollen entdeckt werden. Die Zukunft unserer Kirchen in der multikulturellen Gesellschaft hängt davon ab ob christliche Inhalte verständlich und zugänglich gemacht werden können. So bleiben die neuen Kirchenführer nicht bei äußerlichen Fragen, wie nach der Höhe des Kirchturms oder der Finanzierung der neuen Kirchenfenster stehen. Sie zeigen, wie der Glaube im Verlauf der Jahrhunderte gelebt und gestaltet wurde, und wie er gegenwärtig gestaltet und gelebt wird. Die Kirchen sollen als Räume der Gottesbegegnung wert geschätzt werden und offen sein für die Begegnung von Menschen.

Die neuen KirchenführerInnen können lebendige Zugänge zu den Altstadtkirchen in Leer eröffnen sobald wieder Gästeführungen möglich sind.

(Verfasserin: Christine Hühns)

 

Kuriose Stadtführung:  

Hübsch-hässlich-Tour

Leer ist bestimmt keine hässliche Stadt, ganz im Gegenteil: Leer hat viele hübsche Ecken. Wobei es natürlich weder für hässlich noch für hübsch eine allgemeingültige Definition gibt. Wie bei vielen anderen Dingen auch, gilt: alles liegt im Auge des Betrachters. Bauten, die wir heute als überaus hässlich ansehen, fanden unsere Vorfahren durchaus hübsch.

Er-„fahren“ Sie auf unserer Radtour Interessantes und Liebenswertes über Leer und warum unsere Stadt heute so aussieht, wie sie aussieht. Hässlich oder doch hübsch?  

Termin:    

werden wir wieder in 2021 anbieten

 Uhrzeit:   


Treffpunkt:

Kaakspütte (beim Borromäus-Hospital)

Kosten:

8,- € pro Person / Kinder bis 14 Jahre frei  

Bitte melden Sie sich bei Interesse an unter                               Telefon 0491 - 99 73 70 oder eMail info@kultour-leerreich.de

Das Schloss Evenburg ist

täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Diese Regelung gilt bis zum 10.01.2021

Nur am 24./25.12. und am 31.12./0101. bleibt die Evenburg geschlossen.


Der Park ist ganzjährig geöffnet!

® Karin Kramer



"SUSCIPERE ET FINIRE" - "In Angriff nehmen und vollenden"

Ernst-August-Orden

Theaterführung:

"Zeitreise auf Schloss Evenburg" 

Inmitten eines malerischen englischen Landschaftsparks liegt Schloss Evenburg. Großzügige Freiflächen, schattige Baumgruppen und spiegelnde Wasserflächen laden den Besucher zum Spazieren und Verweilen ein. Die Anfänge der Wasserburg reichen bis ins Jahr 1642 - also in die Zeit des 30jährigen Krieges - zurück.

1860 erbt der junge Graf Carl Georg von Wedel ein marodes Bauwerk mit den umliegenden Ländereien. Als neuer Majoratsherr stellt er sich der Herausforderung, krempelt die Ärmel hoch und errichtet mit einem neuen, hochmodern-neugotischen Schloss seiner Familie einen würdigen Stammsitz.

Begleiten Sie mich als Graf Carl Georg ins ausgehende 19. Jahrhundert und erfahren Sie auf dieser Zeitreise, wie unter "meinen" umtriebigen und tatkräftigen Händen innerhalb von 20 Jahren ein florierender Besitz mit Handelsgärtnerei, Imkerei und Forstwirtschaft entsteht.

Folgende öffentliche Führungen mit dem "jüngeren" Grafen sind 2020 vorgesehen:

Aufgrund der Corona-Verordnung sind b.a.w. keine Zeitreisen möglich!

Sie können mich außerdem im Rahmen einer Gruppenführung buchen!

Dauer: 1 Stunde

Preis einer öffentl. Führung:  10 EUR p. Person / Mindesteilnehmer: 10 Personen

Gruppenbuchungen: 50 EUR pauschal zzgl. Eintritt pro Person                                                                                                               Buchbar ausschließlich direkt über das Schloss Evenburg                                                                                                                     eMail: info@schloss-evenburg.de // Tel.: +49 (0) 491 - 99 75 60 00

Zeitreise:

"Wo bleibt denn bloß der Kofferträger ...?"

Erleben Sie auf einer inszenierten Führung 100 Jahre "Bad"-Geschichte.

Jan, unser Kofferträger, begrüßt Sie am Bahnhof und begleitet Sie auf Ihrem Gang zur Kurklinik. Erleben Sie unterwegs Geschichten, Orte und Personen, welche die Entwicklung Bad Zwischenahns vom Dorf 1919 zum modernen Kurort von heute geprägt haben.

Ein wenig Fantasie hilft definitiv, wenn man sich mit den Bad Zwischenahner Gästeführern auf die Tour begeben will. Die Tour startet vor dem Bahnhofsgebäude, allerdings nicht im Jahr 2020, sondern 1919, in dem Jahr, in dem sich Zwischenahn zum ersten Mal offiziell "Bad" nennen durfte. Und zu dieser Zeit sah es rund um den Bahnhof eben ganz anders aus. Hohe Schornsteine standen rings-herum. Aber nicht nur die stören Käthe Becker, den Kurgast uas Hamburg.

Sie beschwert sich auch, dass sie den Koffer allein aus der Bahn tragen muss, und sie ist auch sonst nicht besonders angetan vom neuen Kurort.

Ganz anders Jan, der Kofferträger, der dann doch noch noch auftaucht. Seine Entschuldigung für die Verspätung: "Bannig viel Gegenwind auf dem Meer." Die Wartezeit macht er dann aber wieder gut mit vielen Geschichten über Fleischfabriken und andere bedeutende Wirtschaftsunternehmen ...

Werbevideo der BTG: https://m.youtube.com/watch?v=6xZUk6eojjI&feature=share

Termine:    

Ich bin in 2020 nicht dabei

Uhrzeit:   

15:30 Uhr

Treffpunkt:

Brunnen vor dem Bahnhof von Bad Zwischenahn

Karten / Kosten:


35 € / Person

incl. diverser Verköstigungen, Foto-Leporello mit historischen Ansichten, Historische Kurkarte mit Sonderstempel

Karten erhältlich bei der Bad Zwischenahn-Touristik und Online

Steinhaus Bunderhee

"Im Rheiderland, nahe der niederländischen Grenze, steht die ursprünglichste Häuptlingsburg Ostfrieslands. Im Laufe des 13. Jahrhundert waren innerhalb der vormals freien Landesgemeinden einzelne Familien zu besonderer Macht und Einfluss aufgestiegen. Diese Häuptlingsfamilien errichteten turmförmige wehrhafte Backsteinbauten, die Steinhäuser. Unter veränderten politischen Bedingungen wandelten sich später deren Funktion und Gestalt. 

Während die wenigen erhaltenen Steinhäuser heute hinter Um- und Anbauten versteckt und alle übrigen nur noch archäologisch nachweisbar sind, ist der mittelalterliche Wehrturm von Bunderhee weitgehend unverfälscht erhalten. Viele Details im Äußeren und Inneren des Bauwerks erzählen von den einzelnen Phasen seiner Geschichte. Am Anfang stand der Wehrturm des 14. Jahrhunderts als reiner Schutzraum für die Bewohner und ihre Habe bei Angriffen, nur über Leitern oder Treppen zugänglich und mit kleinen Fenstern bzw. Schießscharten. Vor allem im 16. Jahrhundert wurde der Turm wohnlicher gestaltet, mit einem bequemeren Zugang, größeren Fenstern und Kaminen. Im 17. Jahrhundert entstand ein erster Anbau an der Westwand des Turmes, der zwischen 1712 und 1735 noch einmal erweitert wurde. Wappen und Inschrift an der Westwand erinnern an den damaligen Besitzer und letzten Bauherrn Johannes van Heteren. 

Dank der Förderung durch die Bundesrepublik Deutschland, die Europäische Union, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Gemeinde Bunde konnte die Ostfriesische Landschaft, seit 1976 Eigentümerin des Steinhauses, von April 2010 bis März 2011 die dringend erforderliche Sanierung des in Teilen baufälligen Denkmals durchführen. Auf dieser Grundlage soll die alte Häuptlingsburg nun schrittweise als neuer kulturtouristischer Anziehungspunkt und historischer Lern- und Erlebnisort im südlichen Ostfriesland erschlossen werden. Neben einer ständigen Ausstellung zur Geschichte des Steinhauses und der ostfriesischen Häuptlinge mit einem eigens zu diesem Thema produzierten Kurzfilm sind regelmäßig Führungen und Kulturveranstaltungen geplant. Außerdem soll der angrenzende Park, der das großbäuerliche Selbstverständnis in der Zeit um 1900 veranschaulicht, saniert und für Besucher geöffnet werden."

(Quelle: Ostfriesische Landschaft, Aurich)

Anschrift: Steinhaus Bunderhee, Steinhausstr. 64, 26831 Bunde   

Öffnungszeiten / Führungen

- von Ostern bis zum 1. Wochenende im Oktober:                                                                                                                                                                                donnerstags von 15-17 Uhr sowie jeden 1. Sonntag im Monat von 11-13 Uhr / Gruppenführung nach Absprache

- Eintritt: Kinder (3 - 12 J.) 1,50 € / ab 12 J. 3,00 € 

Bitte wenden sie sich für Voranmeldungen an die Fremdenverkehrsgemeinschaft der Gemeinde Bunde (Tel. 04953 80947)


Ein Blick ins Archiv

25. November 2016: Historische Theaternacht - Schloss Evenburg wird lebendig

Artikel in der Ostfriesenzeitung vom 28.11.2016